Russland: Moskauer Patriarch betet für Putins Weisheit

Im Anschluss an seine Vereidigung hat Russlands wiedergewählter Präsident Wladimir Putin am Montag einen Gottesdienst besucht. Bei der Feier in der Verkündigungskathedrale des Kreml segnete der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. den Staatschef. Das Kirchenoberhaupt betete dafür, dass Putin mit "Kraft und Weisheit" das Land regiere, für Frieden sorge und Feinde abwehre. Dem Kremlchef bescheinigte der Patriarch eine spirituelle Tradition.

Putin solle die "geistigen Qualitäten unseres Volkes" fördern. Diese seien der "wahre Grund für Russlands Unbesiegbarkeit", so Kyrill I. Im Gegensatz zur Amtseinführung übertrug das russische Fernsehen den Gottesdienst nicht live. Der Kirchenführer gratulierte Putin im Großen Kremlpalast als einer der Ersten nach dessen Amtseid und Antrittsrede.

Russlands orthodoxe Kirche unterstützt seit vielen Jahren Putins Politik. Sie verdankt ihm die Rückgabe fast aller Sakralbauten, die der Kirche auf Geheiß von Lenin und Stalin genommen worden waren.

Den Gottesdienst nach der Vereidigung des Staatsoberhaupts hatte Putin zu Beginn seiner ersten Präsidentschaft im Jahr 2000 eingeführt. Mit knapp 77 Prozent der Stimmen gewann er im März die Präsidentenwahl - sein bisher bestes Ergebnis. (© 2016 KNA. Alle Rechte vorbehalten.)

Drucken