Ungarn: Neuer Erzabt von Pannonhalma ins Amt eingeführt

Der neue Erzabt von Pannonhalma, Cirill Hortobágyi, hat bei seiner offiziellen Amtseinführung alle Gläubigen dazu aufgerufen, gemeinsam das öffentliche Bekenntnis zum Evangelium zu fördern. Am Reich Gottes mitzubauen sei nicht nur eine Aufgabe für Ordensleute, sondern für alle Christen, sagte Hortobágyi bei seiner Abtbenediktion am 21. März in der Kirche der ungarischen Erzabtei im Beisein des ungarischen Primas, Kardinal Péter Erdő, und des stellvertretenden Ministerpräsidenten Zsolt Semjén. Jeder sei in Familie, Arbeit, Schule, Pfarre oder an anderen Orten eingeladen, das eigene Lebensumfeld "ein bisschen idealer nach den Werten des Evangeliums" zu gestalten.

Das Ordenskapitel der Freien Benediktiner-Erzabtei hatte den 59-jährigen bisherigen Prior von Pannonhalma am 6. Januar zum Erzabt gewählt. Papst Franziskus bestätigte Mitte Februar die Wahl. Hauptzelebranten des Gottesdienstes am Fest des Ordensgründers Benedikt von Nursia, bei dem der neue Erzabt für seinen Dienst gesegnet wurde, waren Hortobágyis Vorgänger Asztrik Várszegi, der ungarische Bischofskonferenz-Vorsitzende András Veres und Abt Michael Reepen aus der Abtei Münsterschwarzach.

Dem neuen Erzabt wurden im Zuge des Festgottesdienstes auch Ring, Hirtenstab und Mitra als äußere Zeichen seines Amtes überreicht. "Mit Freude und ruhigem Herzen bitte ich um Gottes Segen für meinen Nachfolger und überreiche ihm den Bischofsstab, denn er war in den letzten Jahrzehnten ein zuverlässiger Mitarbeiter des Herrn", sagte der scheidende Erzabt Várszegi, der die Abtei in den vergangenen drei Jahrzehnten geleitet hatte, am Beginn des Gottesdienstes.

Gregory Polan, als Abtprimas oberster Repräsentant von weltweit rund 22'000 Benediktinern und Benediktinerinnen, hob in seiner Predigt hervor, dass die Gemeinschaft von Pannonhalma über die Jahrhunderte ihrer Geschichte hinweg eine "starke Bastion" geblieben sei und Zeugnis gebe von jenen Werten, die das allgegenwärtige Erbe des Benediktinerordens seien.

Cirill Hortobágyi ist der 87. Abt der im Jahr 996 gegründeten Abtei und zugleich Ordinarius der Gebietsabtei Pannonhalma sowie in seiner neuen Funktion auch Mitglied der Ungarischen Bischofskonferenz. Pannonhalma ist ein zentraler Ort des kirchlichen und geistlichen Lebens in Ungarn. Die seit mehr als 1'000 Jahren bestehende und nach dem Heiligen Martin von Tours (316-397) benannte Abtei, in der heute rund 50 Benediktiner leben und arbeiten, ist neben der Domstadt Esztergom das wichtigste spirituelle Zentrum des Landes. Seit 1996 zählt Pannonhalma auch zum Weltkulturerbe. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)