Visegrádstaaten: Griechisch-katholische Bischöfe solidarisch mit christlichen Flüchtlingen

In einem gemeinsamen Statement haben die griechisch-katholischen Bischöfe Ungarns, der Slowakei, Tschechiens und Polens auf das „immense Leiden“ der Christen, die durch „Verfolgung und militärischen Konflikt aus ihrer Heimat vertrieben“ wurden, hingewiesen. Als Zeichen ihrer „Solidarität und Liebe“ rufen die Bischöfe die politischen Machthaber und Bürger Europas auf, die „Migration dieser unschuldigen Menschen, die in Europa Schutz suchen“, ernst zu nehmen.

Angesichts des wachsenden Gewichts der vier Višegrad-Staaten wollen die dortigen griechisch-katholischen Bischöfe ihre Haltung darlegen: es sei wichtig, Notleidenden zu helfen, aber gleichzeitig die christliche Identität der europäischen Länder zu bewahren. Die Bischöfe verweisen darauf, dass neben Gebet und Mitgefühl der „soziale Aspekt“ für eine „positive Atmosphäre“ für das Leben der Flüchtlinge in den Aufnahmeländern berücksichtigt werden muss.

Das Vorankommen des Friedensprozesses im Nahen Osten hänge von den Bemühungen aller ab, erklärten die Bischöfe, die rund 560‘000 Gläubige in den vier Staaten vertreten. Jeder der Unterzeichnenden wolle dazu beitragen, die „schwierige Situation dieser Menschen zu lösen, die ihr Zuhause verloren haben und aufgrund ihres christlichen Glaubens verfolgt werden“. Das Statement haben sieben Bischöfe, darunter Fülöp Kocsis, Erzbischof und Metropolit von Debrecen, Ungarn, Ján Babjak, Erzbischof und Metropolit von Prešov, Slowakei, sowie Eugeniusz Popowicz, Erzbischof und Metropolit von Przemysl-Warszawa, Polen, unterschrieben. (mit Material von Kathpress)