Tschechien: Prager Weihbischof Malý empfängt Orden der Ehrenlegion

. : Tschechien

Der tschechische Weihbischof Václav Malý hat am 26. Novmeber in seiner Heimatstadt Prag den Orden der Ehrenlegion in Empfang genommen, den ihm der französische Präsident Emmanuel Macron bereits im Juni verliehen hatte. Mit der Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion wurde Bischof Malý für seine Verdienste um die Durchsetzung der Menschenrechte gewürdigt. Das gesellschaftliche Engagement des 1950 geborenen und 1976 geweihten Priesters begann mit seiner Unterstützung der Protestbewegung Charta 77 zur Zeit des Kommunismus. Im Jahr 1979 war er ein halbes Jahr lang wegen Subversion der Republik ohne Gerichtsurteil inhaftiert und musste in der Folge seiner priesterlichen Berufung im Untergrund neben seinem Brotberuf als Heizer und Landvermesser nachgehen.

Internationales Aufsehen erregte Václav Malýs Moderation der Großkundgebungen in der Samtenen Revolution im Jahr 1989. Vor 25 Jahren, am 3. Dezember 1996, von Papst Johannes Paul II. zum Bischof ernannt, ist Malý bis heute weltweit unterwegs, um auf die Missachtung der Menschenrechte in Diktaturen wie Belarus, Kuba, China und dem Iran hinzuweisen. Als Vorsitzender des Rates für Gerechtigkeit und Frieden (Iustitia et Pax) der Tschechischen Bischofskonferenz spricht er auch soziale Fragen in seiner Heimat an.

In seiner Dankrede in der Französischen Botschaft in Prag erinnerte Malý daran, welch große Bedeutung für die Chartisten das Treffen mit dem französischen Präsidenten Francois Mitterrand im Dezember 1988 gehabt habe. Besonders hob er auch die moralische Unterstützung durch den tschechischen Journalisten und späteren Kulturminister Pavel Tigrid sowie den Jesuiten Petr Kolář hervor, die damals in Paris wirkten. Dank sagte Malý auch den französischen Journalisten, die die Signatare der Charta 77 besucht hatten, sowie den damals an der Französischen Botschaft wirkenden Diplomaten.

Die Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion ist die höchste Auszeichnung der Französischen Republik für zivile oder militärische Verdienste um das französische Volk. Großmeister des 1802 von Napoleon gegründeten Ordens ist der Präsident der Republik. Zu den Ausgezeichneten in der Tschechischen Republik in der Klasse der Ritter gehört seit 2012 auch der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken