Bosnien-Herzegowina: Künftiger Nachfolger für Kardinal Puljić in Sarajevo ernannt

Der bisherige Militärbischof von Bosnien-Herzegowina, Tomo Vukšić (66), ist von Papst Franziskus zur Unterstützung der Diözesanleitung in die Hauptstadt Sarajevo berufen worden. Das gab der Vatikan am 22. Januar bekannt. Als sogenannter Koadjutor-Erzbischof steht Vukšić künftig an der Seite von Kardinal Vinko Puljić (74) und kann nach dessen Emeritierung mit der Nachfolge rechnen. Puljić, zweimaliger Vorsitzender der nationalen Bischofskonferenz, steht der Erzdiözese Vrhbosna seit 1990 vor. Diözesanbischöfe sind nach dem Kirchenrecht gehalten, mit Vollendung des 75. Lebensjahres dem Papst ihren Rücktritt anzubieten; insbesondere Kardinälen kann aber auch eine längere Amtszeit gewährt werden.

Vukšić war 2011 von Benedikt XVI. (2005–2013) zum ersten Militärbischof für Bosnien-Herzegowina ernannt worden. Zuvor war der 1954 in Studenci geborene Vukšić seit 2009 Generalvikar von Mostar-Duvno. Nach seiner Priesterweihe 1980 und zwei Jahren in der Seelsorge an der Kathedrale von Mostar erwarb Vukšić 1984 in Rom Lizenziate in Ökumenischer Theologie und Kirchenrecht. 1991 folgte eine Promotion am Päpstlichen Orientalischen Institut. Anschließend wirkte er als Präsident des Theologischen Institutes in Mostar, wo er auch Ökumenische Theologie lehrte, sowie als Vizerektor des Priesterseminars von Sarajevo. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken