• Kathedrale Sveti Sava in Belgrad, Serbien
  • Metéora-Kloster in Thessalien, Griechenland
  • Kirche Sveti Jovan Kaneo in Ohrid, Makedonien, ©G2W
  • Brücke über die Neretva in Mostar, Bosnien-Herzegowina, ©G2W
  • Kiewer Höhlenkloster, Ukraine
  • Alexander-Nevski-Kathedrale in Sofia, Bulgarien, ©Plamen Agov, studiolemontree.com
  • Kloster Pannonhalma, Ungarn, ©Renovabis
  • Kirche in Molchad, Weissrussland, ©Renovabis
  • Glockenturm und Maria-Entschlafens-Kathedrale in Sergiev Posad, Russland, ©G2W

NÖK-Newsletter

Ukraine: OSZE kritisiert Diskriminierung religiöser Gemeinschaften auf der Krim

Die Parlamentarische Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat Rechtsverstöße, Missbräuche und diskriminierende Praktiken gegen Einwohner der Krim durch die russischen Okkupationsbehörden verurteilt. Betroffen seien „Krimtataren und Ukrainer sowie Angehörige anderer ethnischer und religiöser Gruppen“, heißt es in der Berliner Deklaration vom 11. Juli...

Weiterlesen

Bosnien-Herzegowina: Bischof von Mostar gegen Anerkennung von Međugorje

Der Bischof von Mostar-Duvno, Ratko Perić, hält die Marienerscheinungen im herzegowinischen Wallfahrtsort Međugorje nach wie vor für unglaubwürdig. Auch die ersten Visionen, die die sechs Kinder 1981 gehabt haben sollen, sind seiner Meinung nach nicht authentisch. Dies erklärte Perić gegenüber Erzbischof Henryk Hoser, dem neu eingesetzten Apostolischen Visitator für das Pilgerwesen in...

Weiterlesen

Hintergrund

Alar Kilp zur religiösen Situation in Estland

interview alar kilp estlandAnlässlich der Einsetzung eines neuen Oberhaupts der orthodoxen Kirche in Estland nimmt Alar Kilp aktuelle Entwicklungen im religiösen Bereich in den Blick. Dabei beleuchtet er insbesondere das Verhältnis der orthodoxen und der lutherischen Kirche in Estland.

Weiterlesen

Hinweise

RGOW 7-8/2018: Prager Frühling - Russland

rgow cover 2018 7 8Desillusioniert vom stalinistischen Terror, doch ermutigt durch einen gesellschaftlichen Modernisierungsschub nahm in der Tschechoslowakei vor 50 Jahren der Prager Frühling seinen Lauf. Den „Reformkommunisten“ unter der Regierung von Alexander Dubček ging es um mehr politische und wirtschaftliche Freiheit, sie strebten nach einem „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“. Jan Pauer ordnet in seinem Beitrag den Prager Frühling historisch als Versuch einer alternativen Moderne ein. Ladislav Beneš nimmt das damalige Handeln der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in den Blick.

In Russland ist die Russische Orthodoxe Kirche seit 1989 wieder zu einer mächtigen gesellschaftlichen Akteurin geworden. Welchen Beitrag hat sie zur Erinnerung an die Russische Revolution vor 100 Jahren geleistet? Und welchen Einfluss übt sie auf die Gesetzgebung im Bereich von Jugendjustiz und sog. "Elternrechten" aus? Zudem nimmt Luba von Hauff den gestiegenen Einfluss Chinas in Ostmittel- und Südosteuropa in den Blick und setzt sich mit den damit verbundenen Zielsetzungen Chinas auseinander.
Weiterlesen ...

renovabis