Bosnien-Herzegowina: Kardinal Puljić vom Papst im Amt bestätigt

Der Erzbischof von Sarajevo, Kardinal Vinko Puljić wurde von Papst Franziskus bis auf weiteres („donec aliter provideatur“) in seinem Amt bestätigt, das berichtete die kroatische Nachrichtenagentur IKA. Puljić hatte am 8. September sein 75. Lebensjahr erreicht und dem Papst gemäß dem kanonischen Recht seinen Rücktritt angeboten. Die Entscheidung des Papstes ist insofern bemerkenswert, als der Papst am 20. Januar 2020 den bosnisch-herzegowinischen Militärordinarius Tomo Vukšić zum Koadjutor Puljićs ernannt hatte.

Der 1945 geborene Vinko Puljić wurde am 19. November 1990 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Vrhbosna, so die offizielle Bezeichnung seiner Diözese, ernannt und am 6. Januar 1991 vom Papst in der Petersbasilika persönlich geweiht. Mitten im Bosnienkrieg wurde er 49-jährig am 24. November 1994 als erster bosnischer Bischof in der Geschichte ins Kardinalskollegium aufgenommen und war damals der jüngste Kardinal weltweit.

Kardinal Puljić ist nach Amtszeiten in den Jahren 1995 bis 2002 und 2005 bis 2010 seit 2015 erneut Vorsitzender der Bischofskonferenz für Bosnien und Herzegowina. Während des Bosnienkrieges verblieb er im belagerten Sarajevo und wurde dadurch und durch seinen Einsatz für humanitäre Hilfe und Frieden international bekannt. Seit Januar 2020 wird er in seiner Amtsführung als Erzbischof durch den von Papst Franziskus ernannten Erzbischof-Koadjutor Vukšić unterstützt. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken

renovabis