Bosnien-Herzegowina: Öffentlicher Rundfunk und katholische Kirche vereinbaren Zusammenarbeit

Die Rundfunk- und Fernsehanstalt von Bosnien-Herzegowina (BHRT) und die katholische Bischofskonferenz des Landes haben ein Protokoll zur Kooperation der beiden Institutionen unterzeichnet. Im Protokoll wird die Zusammenarbeit „bei der medialen Begleitung wichtiger kirchlicher Ereignisse“ und „aller bedeutenden Fragen für das religiöse Leben der Katholiken, einschließlich des Zusammenlebens mit Angehörigen anderer Kirchen und Glaubensgemeinschaften in Bosnien-Herzegowina“ betont. Der Generaldirektor von BHRT, Belmin Karamedmedović, erinnerte bei der Unterzeichnung an die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen der Rundfunkanstalt und der katholischen Kirche im Land und betonte, dass BHRT allen Bürgern und somit auch den Katholiken zu Diensten sein wolle. In diesem Sinne sei die Unterzeichnung des Protokolls eine Festigung der ausgezeichneten Beziehungen der beiden Institutionen.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Tomo Vukšić, der für die katholische Kirche das Protokoll unterschrieb, erklärte, dass sich mit dem Abkommen die Zusammenarbeit zwischen Kirche und öffentlichem Rundfunk noch verbessern werde. „Als Vertreter der katholischen Kirche, die gegenüber allen offen ist und alle einzuschließen wünscht, drücke ich im Geist des Dialogs und der Zusammenarbeit für das Allgemeinwohl und die gesellschaftliche Eintracht den Wunsch aus, dass dies auch der Beginn ähnlicher Vereinbarungen der katholischen Kirche mit allen anderen sein möge, die bereits an einer Zusammenarbeit interessiert sind oder sein werden“, so der Erzbischof. (NÖK)

Drucken

renovabis