Slowenien: Neuer Bischof von Novo mesto wird im September geweiht

Die Weihe des neuen Diözesanbischofs von Novo mesto, Andrej Saje, findet am 26. September statt. Das hat die slowenische Diözese auf ihrem Internetportal mitgeteilt. Papst Franziskus hatte den 55-jährigen früheren Generalsekretär und Pressesprecher der Slowenischen Bischofskonferenz am 30. Juni zum Nachfolger von Bischof Andrej Glavan (77) ernannt, der aus Altersgründen emeritiert. Saje stammt aus Novo mesto. Er war zuletzt Offizial in der Erzdiözese Ljubljana und lehrte Kanonisches Recht an der Theologischen Fakultät der dortigen Universität. Seit einigen Jahren wirkte er auch als Aushilfsseelsorger in den slowenischsprachigen Pfarreien in Zell ob Ferlach (Sele) und Waidisch (Bajdiše) der Kärntner Diözese Gurk-Klagenfurt.

In den ersten Grüßen an die Gläubigen seiner neuen Diözese bat Saje um Hilfe, Verständnis und Unterstützung in seinem Amt als Bischof. Ausdrücklich wandte er sich auch an die „christlichen Schwesterkirchen“, andere Religionsgemeinschaften und Behörden: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen im Sinne des Gemeinwohls. Wir leben in einer Welt voller Prüfungen und neuer Herausforderungen, nur gemeinsam können wir etwas Gutes tun, für die Verwirklichung von Wahrheit und Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Frieden.“

Der am 22. April 1966 in Novo mesto geborene Saje wurde 1992 zum Priester geweiht. Er wirkte zunächst als Pfarrvikar in Grosuplje, bevor ihn der damalige Erzbischof von Ljubljana, Alojzij Šuštar (1920–2007) zu seinem Sekretär machte. Anschließend studierte er von 1997 bis 2003 Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Nach der Rückkehr nach Slowenien war Saje von 2003 bis 2013 Generalsekretär und Pressesprecher der Bischofskonferenz. Außerdem wirkte er als Studienpräfekt am Priesterseminar der Erzdiözese Ljubljana und Richter am Kirchengericht. Seit 2009 lehrte er Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät von Ljubljana. Von 2013 bis 2015 war Saje zudem Seelsorger in Ljubljana-Ježica. Zuletzt leitete er seit 2016 als Gerichtsvikar das Diözesangericht in Ljubjana

Saje ist nach Andrej Glavan erst der zweite Bischof der 2006 errichteten Diözese Novo mesto. Im Diözesangebiet, das früher zur Erzdiözese Ljubljana gehörte und den Südosten Sloweniens umfasst, leben rund 140‘000 Katholiken. Domkirche ist die St.-Nikolaus-Kathedrale in Novo mesto, ein weiteres geistliches Zentrum der Diözese liegt im Marienpilgerort Zaplaz.

Der jetzt emeritierte Bischof Andrej Glavan war ab dem Jahr 2000 Weihbischof von Ljubljana, bevor ihn Papst Benedikt XVI. 2006 zum Bischof der neuen Diözese Novo mesto ernannte. Ab Mitte 2013 leitete Glavan übergangsmäßig als Apostolischer Administrator für eineinhalb Jahre auch die Erzdiözese Ljubljana, nachdem der dortige Erzbischof Anton Stres im Strudel eines Finanzdebakels in der zweiten großen slowenischen Erzdiözese Maribor hatte zurücktreten müssen. Der Finanzskandal stürzte die katholische Kirche in Slowenien in eine schwere Krise. Glavan übernahm in diesen schwierigen Jahren auch das Amt des Vorsitzenden der Slowenischen Bischofskonferenz. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken

renovabis