Russland: Erstmals Haftstrafen wegen Verletzung religiöser Gefühle

In Moskau sind der Blogger Ruslan Bobijev und seine Freundin Anastasija Tschistova wegen der „Verletzung religiöser Gefühle“ zu je zehn Monaten Haft verurteilt worden. Grund für das Urteil ist ein Foto, auf dem Tschistova mit dem Rücken zur Kamera vor Bobijev kniet. Die beiden imitieren Oralsex, im Hintergrund ist die Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau zu sehen. Nachdem Bobijev das Foto in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatte, wurden die beiden verhaftet, und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet. Schließlich wurden sie verurteilt, obwohl sie sich entschuldigt hatten. Dass Tschistova eine Jacke mit der Aufschrift „Polizei“ auf dem Rücken getragen hatte, trug möglicherweise zur Härte der Strafe bei.

In einem ähnlichen Fall in St. Petersburg wurde das Model Irina Volkova wegen der Verletzung religiöser Gefühle angeklagt. Sie hatte in einem Stringtanga vor der Isaakskathedrale posiert und das Foto im sozialen Netzwerk Instagram veröffentlicht. Nachdem Kritik am Foto aufkam, löschte Volkova den entsprechenden Post, verhaftet wurde sie trotzdem. Ihr droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Die gleiche Strafe droht dem Model Lolita Bogdanova, die in einem Video vor dem Hintergrund der Basilius-Kathedrale ihre Brüste entblößte.

In Volkovas Fall machte das Twitter-Profil „Wildes St. Petersburg“ auf das Foto aufmerksam. Es waren Nutzer sozialer Netzwerke, die die Behörden aufforderten, aktiv zu werden. Im Januar fühlten sich Internetnutzer von einem Video einer St. Petersburger Bloggerin namens Anna beleidigt, weil sie am 7. Januar im Stil des Tanzstils „Twerking“ vor dem Hintergrund der Kasaner Kathedrale getanzt hatte. Im Internet wurde das als „Beleidigung von Weihnachten“ bezeichnet und eine Strafe für Anna gefordert. Der Pressedienst der Isaakskathedrale erklärte unterdessen, man beabsichtige nicht, in der Angelegenheit etwas zu unternehmen. Die Kathedrale sei ein Museum, das sich mit dem Sammeln, Bewahren und Ausstellen von Gegenständen der materiellen und immateriellen Kultur beschäftige, das Geschehen außerhalb des Gebäudes könne man nicht steuern. Zwar finden in der Kathedrale täglich Gottesdienste statt, aber das Gebäude gehört nicht der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK). Auch die Basilius-Kathedrale dient hauptsächlich als Museum.

Bobijev und Tschistova sind die ersten, die wegen der Verletzung religiöser Gefühle zu Haftstrafen verurteilt wurden. Bobijev soll zudem nach der Haft nach Tadschikistan abgeschoben werden. Bisher wurden Angeklagte zu gemeinnütziger Arbeit, Geldstrafen, bedingter Haft oder Zwangstherapie verurteilt. In den sieben Jahren seit der Einführung des Gesetzes 2013 wurden 32 Urteile gefällt. Verurteilt wurden Personen für das Jagen von Pokémons in einer orthodoxen Kirche, Selfies mit einer umgekehrten Ikone oder das Anzünden einer Zigarette an einer Kirchenkerze. (NÖK)

Drucken

renovabis