Ukraine: Umstrittene Feier der UGKK in der Sophienkathedrale

Erstmals soll die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche (UGKK) in der historischen Kiewer Sophienkathedrale die Liturgie feiern dürfen. Dies hat das Oberhaupt der UGKK, Großerzbischof Svjatoslav (Schevtschuk), am 17. Februar angekündigt. Das Kulturministerium sei dem Antrag der UGKK nachgekommen, das Fest Mariä Verkündigung am 7. April in der Sophienkathedrale, die dem Staat gehört, zu feiern. Die Kirche gilt als Symbol des ukrainischen Christentums. Schevtschuk lud die Gläubigen seiner Kirche ein, aus dem ganzen Land zu der Feier zu pilgern.

Das vormalige Oberhaupt der Ukrainischen Orthodoxen Kirche–Kiewer Patriarchat und jetzige „Ehrenpatriarchen“ der neuen Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU), Filaret (Denisenko), kritisierte die Entscheidung. In einem offenen Brief appellierte er an Großerzbischof Svjatoslav, auf die Feier zu verzichten. Denn eine griechisch-katholische Liturgie in der Hagia Sophia sei so, als „wenn ein orthodoxer Primas im römischen Petersdom die Göttliche Liturgie zelebrieren würde“. Zwar sei die Kathedrale offiziell ein Museum, aber die Amtseinführung von Metropolit Epifanij (Dumenko) von der OKU habe dort stattgefunden. Er mache sich Sorgen über mögliche negative Reaktionen bei den orthodoxen Gläubigen, wenn in der Sophienkathedrale eine nicht-orthodoxe Liturgie stattfinde. Außerdem befürchtete er, dass Russland die Situation um die Kirche für Provokationen nutzen könnte. Die UGKK erklärte, sie respektiere die Meinungen „unserer orthodoxen Brüder“ und wolle bei einem Treffen mit Metropolit Epifanij nach einer Lösung suchen.

An einem Vortrag in Wien zeigte sich Filaret zufrieden mit der politischen Unterstützung für die OKU. Der ukrainische Staat unterstütze die Kirche, ohne ihre Tätigkeiten zu beeinflussen. Konkret bezog er sich dabei auf das kürzlich verabschiedete umstrittene Gesetz, das die Ukrainische Orthodoxe Kirche (UOK), die dem Moskauer Patriarchat untersteht, zur Änderung ihres Namens zwingen soll. Neu müsste deren Name zum Ausdruck bringen, dass ihr administratives Zentrum in einem „Aggressor-Staat“ liegt. Die UOK hat dagegen immer wieder betont, dass sie trotz ihrer Zugehörigkeit zur Russischen Orthodoxen Kirche völlig unabhängig sei.

Das ukrainische Kulturministerium hat nun den 26. April als Frist gesetzt, innerhalb derer sich betroffene Religionsgemeinschaften umbenennen müssen. Danach könne die Tätigkeit von Organisationen, die sich nicht an das neue Gesetz halten, per Gerichtsentscheid beendet werden. (Mit Material von Kathpress)

Kirche in Kiew: Lokales Handeln und globaler Glauben

kommentar sigov vereinigungskonzilÜber die Autokephalie der Orthodoxen Kirche der Ukraine werden hitzige Debatten geführt. Konstantin Sigov ruft in Erinnerung, dass aus theologischer Sicht alle orthodoxen Kirchen den einen Leib Christi bilden. Diese Einheit ist tiefer als alle ethnischen, politischen oder linguistischen Unterschiede.

Weiterlesen

Orthodoxie in der Ukraine: Panorama und Entwicklungstendenzen

kommentar Bohdan Ohulchanskyi orthodoxie ukraineAnlässlich des Vereinigungskonzils vom 15. Dezember, an dem das Oberhaupt der neuen autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewählt wurde, blickt Bohdan Ohultschanskyj auf die Spaltungen und Bemühungen um Autokephalie in der Ukraine seit den 1990er Jahren zurück.

Weiterlesen

After the Council: Challenges Facing the Orthodox Church of Ukraine

sophienkathedrale ukraine kiewAm 15. Dezember hat ein Vereinigungskonzil in der Ukraine das Oberhaupt der neuen autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewählt. Nicholas Denysenko identifiziert drei zentrale Herausforderungen, vor denen die neue Kirche nun steht.


Weiterlesen

Die Autokephaliefrage der Ukrainischen Orthodoxen Kirche: Plädoyer für einen sozialethischen Ansatz

kommentar sozialethik in ukraine frageIn der Debatte um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche wird oft kanonisch oder historisch argumentiert, dabei bleibe die konkrete Situation der Betroffenen auf der Strecke, erklärt Cezar Marksteiner-Ungureanu; deshalb plädiert er für einen sozialethischen Ansatz.

Weiterlesen

Assaad Elias Kattan über die Folgen des Bruchs zwischen Moskau und Konstantinopel

interview kattanDer Bruch zwischen Moskau und Konstantinopel wird zahlreiche Auswirkungen haben, beispielsweise auf die Zusammenarbeit in orthodoxen Institutionen in der Diaspora, erklärt Assaad Elias Kattan. Zugleich bezweifelt er, dass andere orthodoxe Kirchen Moskau folgen werden.

Weiterlesen

The Case for Constantinople

essay chryssavgis ukraine frage orthodoxy in dialogueJohn Chryssavgis, griechisch-orthodoxer Priester in Amerika und theologischer Berater des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios in Umweltfragen, nimmt zu den Spannungen zwischen den Patriarchaten von Moskau und Konstantinopel in der Ukraine-Frage Stellung.

Weiterlesen

Kann die Geschichte den Konflikt um die ukrainische Autokephalie lösen?

artikel bremer senyk ukraineIn den Debatten um eine mögliche Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche wird immer wieder historisch argumentiert. Thomas Bremer und Sophia Senyk untersuchen diese Argumentation und ihr Potential, zur Konfliktlösung beizutragen.

Weiterlesen

Sergii Bortnyk zur Situation der ukrainischen Orthodoxie

interview sergij bortnykDie Entsendung zweier Exarchen in die Ukraine durch das Ökumenische Patriarchat hat die Spannungen um eine mögliche Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche zusätzlich befeuert. Zu den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine nimmt Sergii Bortnyk Stellung.

Weiterlesen

Unabhängige Kirche in der Ukraine: Friendensgarant oder Kriegstreiber?

Sophienkathedrale 200Der Streit um eine autokephale Kirche in der Ukraine eskaliert zusehends. Regina Elsner analysiert im ZOiS Spotlight anhand der vier friedensethischen Leitkategorien – Recht, Gerechtigkeit, Gewalt und Herrschaft – Risiken und Chancen der Entwicklung.

Weiterlesen

Die russische Kirche verliert die Ukraine

kommentar sergej chapnin kirill und bartholomaiosSergej Chapnin interpretiert das Treffen der Patriarchen von Moskau und Konstantinopel vom 31. August 2018, bei dem es um die Frage der Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche ging, und vermutetet einen unerfreulichen Ausgang für die Russische Orthodoxe Kirche.

Weiterlesen

Liliya Berezhnaya zur Frage der Autokephalie in der Ukraine

interview liliya berezhnayaDie jüngsten Bemühungen um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche haben zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Liliya Berezhnaya erläutert die Rollen und Absichten der Beteiligten und setzt die Autonomiebestrebungen in einen historischen Kontext.

Weiterlesen

The Promise of Autocephaly in Ukraine: What’s at Stake?

blog denysenko ukrainische autokephalieIm April 2018 hat Präsident Petro Poroschenko, unterstützt vom Parlament, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios offiziell um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche gebeten. Nicholas Denysenko analysiert, was für die verschiedenen Akteure auf dem Spiel steht.

Weiterlesen

Drucken